News

Continental gewinnt Arburg Energieeffizienz-Award 2012

(16.03.2012) Der diesjährige Arburg Energieeffizienz-Award 2012 geht an Continental, einer der weltweit führenden Automobilzulieferer. Diesen Preis verleiht Arburg einmal pro Jahr an ein Unternehmen, das sich wie der Spritzgiessmaschinenhersteller umfassend und global mit dem Thema Energieeffizienz beschäftigt. Zu den Zielen von Continental gehört u.a. die Reduzierung der CO2-Emissionen und des Energieverbrauchs in der Produktion um circa 15 Prozent zum Jahr 2015.

ARBURG-Verleihung-1

Im Spritzgiesssektor wird auf elektrische Maschinen gesetzt, die die hohen Präzisionsanforderungen erfüllen, gleichzeitig den Energiebedarf senken und damit die Wirtschaftlichkeit der Spritzgiessproduktion nachhaltig erhöhen.

Bei der Laudatio im Rahmen eines festlichen Abendevents im Arburg-Stammhaus Lossburg hob Herbert Kraibühler, Arburg-Geschäftsführer Technik, neben den umfangreichen Umweltaktivitäten von Continental und den Investitionen in energieeffiziente Anlagen auch das hohe gegenseitige Vertrauen zwischen Continental und Arburg hervor: „Nur so hat sich z. B. die anspruchsvolle Herstellung eines optischen Teils realisieren lassen. Herausforderung waren die extremen Ansprüche an Teilequalität, Verfügbarkeit der Produkte und der Gesamtanlage sowie Ausschussminimierung. Dieses Projekt zeichnet sich durch hohe Produktionseffizienz aus, für die auch Energieeffizienz eine Rolle spielt.“ Im Namen von Continental nahm Karlheinz Boguslawski, Werkleiter in Babenhausen, den Preis von Michael Hehl, geschäftsführender Arburg-Gesellschafter und Sprecher der Geschäftsführung.

Die generelle Strategie von Continental beschrieb Karlheinz Boguslawski wie folgt: „Unser Handeln wird tagtäglich von vier sogenannten Megatrends bestimmt: sichere Mobilität, intelligentes Fahren, weltweite Mobilität und umweltfreundliches Fahren. Der Schutz der Umwelt ist somit fest in unser tägliches Handeln integriert. Unser Beitrag dazu sind unsere Produkte wie z. B. Hybrid- und Elektrosysteme, Motorsteuerungssysteme, rollwiderstandsarme Reifen sowie Telematik und Fahrerinformationssysteme. Bereits im Jahr 1996 erfolgte am Standort Babenhausen die Erstzertifizierung eines Umweltmanagementsystems nach DIN EN ISO 14001. Anfang 2011 wurde ein systematisches Energiemanagement gemäss DIN EN ISO 50001 flächendeckend und weltweit für alle Automotive Standorte gestartet.

Den hohen Stellenwert des Themas Energieeffizienz für Arburg betonte Michael Hehl in seiner Ansprache: „Einsparpotenziale hinsichtlich des Energieverbrauchs spielen unternehmensweit eine führende Rolle und sind seit Jahrzehnten sehr wichtige Aspekte bei allen Entwicklungen und Investitionen: bei unseren Produkten ebenso wie in der Fertigung und bei den Gebäuden.“ Dazu nannte er folgende Zahlen: Im Jahr 2011 wurden z. B. 21,6 Prozent der benötigten elektrischen Energie selbst erzeugt, davon 15 Prozent mit Blockheizkraftwerken, fünf Prozent über Windenergie und 1,6 Prozent über Photovoltaik. Ein wichtiges Ziel für das Jahr 2012 sei die Einführung eines nach DIN EN ISO 50001 zertifizierten Energiemanagementsystems.

Zum Bild: Im Namen von Continental nahm Karlheinz Boguslawski (r.) den Preis von Michael Hehl entgegen (Bild: Arburg).

www.arbrug.com

 

 

Zurück

Seite weiterempfehlen
Artikel drucken