logo_gross_beschnitten

Die Fachzeitschrift für Werkstoffe –
Verarbeitung – Anwendung

PET-Flaschen immer umweltschonender:

(10.11.2020) Neue Studie belegt: PET-Recyclingquote mit 94 Prozent weiterhin auf hohem Niveau.


Rezyklat

Die Getränkeindustrie setzt vermehrt auf recyceltes Material bei PET-Getränkeflaschen. (Bild: Starlinger Gruppe)


Geschlossene Wertstoffkreisläufe sind der Schlüssel zu einer umweltschonenden und verantwortungs-bewussten Verwendung von Kunststoffprodukten. Insbesondere das Recycling von PET-Getränkeflaschen hat sich in den vergangenen Jahren als Vorbild profiliert. Wie erfolgreich die PET-Verwertung in Deutschland funktioniert, beweist die Studie „Aufkommen und Verwertung von PET-Getränkeflaschen in Deutschland 2019“ der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM). 94 Prozent aller PET-Getränkeflaschen werden laut Studie recycelt, die Verwertungsquote liegt sogar bei fast 100 Prozent. Ausserdem zeigt sich ein klarer Trend zum Einsatz von recyceltem Material: Eine PET-Flasche besteht heute im Durchschnitt zu 30 Prozent aus Rezyklat.


Das aus dem Recycling gewonnene Rezyklat wird dabei verstärkt im Flasche-zu-Flasche-Kreislauf eingesetzt. Mehr als 37 Prozent des recycelten PET-Materials wird zur Herstellung neuer PET-Flaschen verwendet - im Vergleich zu 2017 ist dies ein Anstieg um 5 Prozentpunkte. Dieses signifikante Wachstum spiegelt sich auch im Rezyklateinsatz bei PET-Getränkeflaschen wider. Im Durchschnitt besteht jede PET-Flasche in Deutschland zu knapp 30 Prozent aus recyceltem Material. 2017 waren es noch 26 Prozent. Damit erfüllt die deutsche PET-Branche bereits jetzt die für 2030 geplanten Vorschriften der EU-Kommission an den Rezyklateinsatz in PET-Getränkeflaschen.


Positiv zur Entwicklung könnte beitragen, dass die Verwertung von PET-Flaschen seit knapp zwei Jahren ausschliesslich in Deutschland oder im grenznahen Ausland stattfindet. Ein Export der gebrauchten PET-Flaschen ins aussereuropäische Ausland findet nicht mehr statt. Daher steht mehr hochwertiges Rezyklat der deutschen PET-Industrie zur Verfügung.


www.forum-pet.de



Zurück