logo_gross_beschnitten

Die Fachzeitschrift für Werkstoffe –
Verarbeitung – Anwendung

Polymerpreise

Die aktuellen Polymerpreise - bereitgestellt von KI - Kunststoff Information

 

 

"KI - Kunststoff Information" ist seit 1971 eine der erfolgreichsten Informationsquellen für die europäische Kunststoffindustrie. Mit einem einzigartigen Netzwerk aus Produzenten, Distributeuren/Händlern und Verarbeitern hat KI engen Kontakt zu vielen Hundert Marktteilnehmern, um Preis- und Marktdaten zu ermitteln. Auf dieser Basis informiert KI regelmässig mehr als 5.000 europäische Kunden über aktuelle Kunststoffpreise, Kapazitäten und Marktlagen sowie Preistrends.

www.kiweb.de

 

KI_plastixx_ST_201811

 

KI_plastixx_STTT_201811

 

KI_plastixx_TT_201811

Standard-Thermoplaste November 2018: Notierungen tendieren abwärts / Verhaltene Nachfrage dämpft den Gesamtmarkt / Starke Abschläge bei Styrolkunststoffen und PET / Kostensturz zieht Preise weiter nach unten

Auch im November 2018 zeigten sich die europäischen PE-Märkte eher verhalten. Die allgemein gedämpfte Konjunkturlage schlug meist durch. Einige Käufer mit Bonusverträgen rafften sich aber doch auf, um am Jahresende die Zielmengen zu erreichen. Sonst blieb es überwiegend ruhig, insbesondere in der zweiten Hälfte, als sich die Talfahrt der Ethylen-Notierungen abzuzeichnen begann. Letztlich pendelten sich die Abschläge rund um die leicht gesunkene Ethylen-Referenz ein.

Auch der Versuch der PP-Produzenten, die Preise anzuheben, wurde durch Kaufzurückhaltung abgewehrt. Meist wurde der tendenziell schwache Rollover trotz leichter Monomer-Verbilligung durchgenickt.

Ebenfalls wurden die PVC-Preise im Rollover oder bei einem leichten Minus fixiert. Marktweit konnte der anteilige Monomer-Abschlag aber nicht ganz durchgesetzt werden, vor allem wegen der etwas angespannten Versorgungslage. Von Logistikproblemen besonders betroffen waren die PVC-Weichmacher, deren Preise nach oben schnellten.

Nach dem Absturz der SM-Referenz (-170 EUR/t) sind die Notierungen der Styrolkunststoffe entsprechend stark abgesackt. Durch die Bank gab es dreistellige Abschläge. Allerdings behielten die meisten Anbieter einen Teil der Kostenreduktion ein. Trotz der brachliegenden Rheinschifffahrt und Streiks in Frankreich und Belgien waren generell ausreichend Materialien vorhanden, da nur das Nötigste gekauft wurde.

Die PET-Preisblase entließ nach der Wende im Oktober weitere Luft. Im Handelssektor strömten wieder größere Mengen asiatischer Herkunft zu Kampfpreisen in den Markt. Die Kostenseite ließ nach, zugleich schlug die nebensaisonale Nachfrageflaute zu Buche. Die Notierungen gingen so recht klar zurück.

Der Dezember wird wohl durchweg deutlichere Abschläge sehen. Die Ethylen-Referenz sauste dreistellig nach unten. Das werden die Abnehmer im „kurzen" Jahresendmonat auch von den Polymerproduzenten einfordern. In den allermeisten Bereichen haben die Anbieter wenig Aussichten, sich diesen Ansinnen ernsthaft zu widersetzen.

Propylen knickte ebenso deutlich ein, kräftige Abschläge bei PP sind entsprechend zu erwarten. Je nach Höhe der Preisreduktionen könnten spekulative Käufer geködert werden.

Vor dem Hintergrund des Absturzes der Ethylen-Referenz sollten für Standard-PVC ebenfalls Preisabschläge im zweistelligen Bereich realisierbar sein. Die Frage ist nur, ob die Verarbeiter angesichts der geschrumpften Lagerbestände die gesamte Kostenreduktion durchsetzen können. Die Vorräte liegen Produzentenangaben zufolge so niedrig wie zuletzt im Oktober 2015. Wenngleich einige Anlagen wieder angelaufen sind, werden Produktionsprobleme in Deutschland wegen des Rhein-Niedrigwassers wohl fortbestehen.

Die SM-Referenz stürzt mit 150 EUR/t weiter in die Tiefe. Die Preise der Styrolkunststoffe werden dem sicher folgen. Auch hier könnten Impulse für spekulative Käufe gesetzt werden.

Bei PET dürfte im Dezember trotz einer FM in Rotterdam ein Überangebot herrschen. Die Ölpreise haben deutlich nachgelassen, die Notierungen in den asiatischen Polyesterstrecken fallen weiter und die übliche Nachfrageflaute zum Jahresende steht an. Weitere klare Preisrückgänge dürften die Folge sein.

Technische Thermoplaste November 2018: Schwächelnde Automotive-Nachfrage fördert Preiserosionen / Enge Versorgung stabilisiert PA 6.6, PBT und POM / Abwärtstrend könnte im Dezember an Dynamik gewinnen

Insbesondere die mittlerweile recht deutlich eingetrübte Nachfrage aus dem wichtigen Absatzmarkt Automobil drückte im November auf die europäischen Notierungen wichtiger technischer Thermoplaste. Sowohl PC als auch PA 6 verzeichneten vor diesem Hintergrund nach langer Auftriebsphase erstmals wieder Abschläge, wiewohl noch, moderat zu nennen. Das weiter sehr knapp verfügbare PA 6.6 blieb auf sehr hohem Niveau im Rollover stecken, obwohl einige Anbieter erneute Erhöhungen angedacht hatten. Die weiteren Sorten blieben ebenfalls stabil, zum Teil durch die logistische Sondersituation aufgrund des niedrigen Wasserstands im Rhein bedingt.

Bei den commoditynahen Typen blieben die PP-Compounds im Rollover stehen. ABS dagegen folgte dem Absturz der Styrol-Referenz für den November, dreistellige Abschläge beherrschten das Bild.

Der Dezember könnte eine Beschleunigung des Abwärtstrends sehen. Die Referenzen der maßgeblichen Vorprodukte Benzol, Styrol und Propylen haben allesamt deutlich dreistellige Rückgänge zu verzeichnen. Zugleich wird sich die bereits schwache Nachfrage wohl kaum vor Mitte Januar wieder beleben. ABS und PP werden zwangsläufig abwerten, PC und PA 6 mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit. PA 6.6, das originale Nylon, wird wohl weiter auf der Hochebene verharren, bei den weiteren Sorten steht der Rollover auf leicht zerbrechlichen, tönernen Füßen. Möglicherweise kann hier vor allem im freien Handel bei Lagerräumungen zwischen den Jahren noch das eine oder andere Schnäppchen ergattert werden.